LZ Hiddingsel


LZ Hiddingsel

Allgemeine Informationen

Löschzugführer: Olaf Hagemann (BOI)
Mannschaftsstärke (aktiv): 31
stellv. Löschzugführer: Patrick Sonnabend (BM)
Standort der Wache: Bergsheide
48249 Dülmen
Letzter Einsatz: 09.07.2024

weitere Informationen

Aktuelle Löschzugführung (von links): Olaf Hagemann und stv. Patrick Sonnabend
Aktuelle Löschzugführung (von links): Olaf Hagemann und stv. Patrick Sonnabend

Der Löschzug Hiddingsel wurde am 06.05.1929 mit 61 Wehrleuten gegründet. Erster Zugführer war Josef Lütkenhaus.
Er zog in seiner Geschichte insgesamt in drei verschiedene Gerätehäuser. Der heutige Standort befindet sich an der Bergsheide. Der Grundstein des Löschzuges wurde im ersten Gerätehaus an der Hiddostraße (damals Dorf Nr. 5) neben der ehemaligen Gaststätte „Lohmann“ gelegt. Von hieraus rückte die Kameraden bis in das Jahr 1962 zu unzähligen Einsätzen aus. Zu den wohl (in Hiddingsel) bekanntesten Einsätzen gehören die Brände in der damals aktiven Brennerei Hellmann. Hier sind immer wieder Brände in den Nebengebäuden ausgebrochen. Das Haupthaus konnte durch die Kameraden jedoch immer geschützt werden und stellt neben der Kirche heute noch eines der bedeutendsten Wahrzeichen Hiddingsels dar. 


Mit der fortschreitenden Technik war ein neues Gerätehaus für den Löschzug Hiddingsel notwendig. Den Standort fand man an der Straße „Am Wido“. Die feierliche Einweihung erfolgte im Jahr 1962. In diesem Gerätehaus konnten zwei Großfahrzeuge und ein Kleinfahrzeug (MTF o.ä.) untergebracht werden. Die Kameraden zogen sich, wie zu dieser Zeit und bis heute in manchen Gerätehäusern noch üblich, in der Fahrzeughalle neben den Fahrzeugen um. Um Arbeitsschutz, Unfallverhütung und der neuen und moderneren Technik gerecht zu werden, wurde im Jahr 2014 das aktuelle Gerätehaus an der „Bergsheide“ eingeweiht. Nunmehr bietet der neue Standort neben Platz für bis zu drei Großfahrzeuge auch eigene Umkleiden und deutlich größere Sozial- bzw. Schulungsräume. Von nun an kann auch das wichtige Prinzip der sogenannten „Schwarz-Weiß-Trennung“ im Löschzug Hiddingsel befolgt werden. Ein Highlight seit der Einweihung: Das neue Löschgruppenfahrzeug (LF10) mit dem Rufnamen „Florian Dülmen-04-LF 10-01“, welches 2016 nach der Abholung vom Rosenbauer-Werk nahe Berlin in Dienst genommen wurde. 

In der fast 100-jährigen Geschichte des Löschzuges gab es so manche interessante Begebenheit. Besonders erwähnenswert ist hier ein Zufall aus den 1930er Jahren. 
Ein Schlauchwagen (SW) der Firma Mayer Hagen aus Hagen wurde durch einen Fehler in der Disposition am 24.08.1933 nach Hiddingsel geliefert. Das eigentliche Ziel des SW war die Feuerwehr Hiddingsen bei Soest. Dieser Schlauchwagen war die perfekte Ergänzung zu der neuen Feuerspritze, die der Löschzug zuvor erhalten hatte. Aus diesem Grund entschied man sich auch kurzerhand die Lieferung anzunehmen und kurz nach „Lieferung“ Modifikationen vorzunehmen. Da die hiddingseler Feuerwehrmänner immer schon mit allen Wasser gewaschen waren, gehörte zu den Modifikationen das Hinzufügen des Schriftzuges „Löschzug Hiddingsel“ und die Anpassung der Zugvorrichtung an das Zugfahrzeug. Aufgrund der Freude schrieb man einen Brief an die Provinzial Feuersozietät in Münster, in dem man sich recht herzlich bedankte. Dieser Brief warf einige Fragen in Münster auf, weshalb sich die Provinzial an die Herstellerfirma wandte. Die Anfrage der Versicherung führte am 19.10.1933 zur Bitte der Firma Meyer Hagen an das Kommando der Feuerwehr Hiddingsel, den Schlauchwagen „unter Benutzung der beiliegenden Versandpapiere“ wieder zurückzusenden. Da man das neu hinzugewonnene Einsatzmittel nicht abgeben wollte, schrieb der Kommandant Heinrich Jeising am 02.11.1933 erneut einen Brief an die Versicherung, in dem er um Übernahme des Kaufpreises bat. Nur sechs Tage später entschied die Versicherung „unter Berücksichtigung der vorliegenden Verhältnisse“, dass der Löschzug den SW behalten durfte. So konnte der Schlauchwagen in Hiddingsel bleiben und beim Löschen vieler Brände helfen. Gezogen wurde der SW von einem schwarzen Mercedes Benz 260 D der Familie Hoehr. Die Geschichte des Schlauchwagens verliert sich in den Kriegsjahren in Dülmen. Er wurde vermutlich während des Einsatzes zum Schutz der Bevölkerung in den letzten Kriegstagen während der Bombardierung Dülmens zerstört.  


Auch wenn man über diese Begebenheit sicher schmunzeln kann, zeigt es doch welch hohes Engagement in den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden steckt und somit die Basis für eine erfolgreiche Zukunft bildet.

 

Die Löschzugführer des Löschzuges Hiddingsel waren: 

1929-1933    Josef Lütkenhaus         Stellvertretender Amtsbrandmeister und
                                                         Wehrführer in Hiddingsel
1933-1959    Heinrich Jeising       Amtsbrandmeister und Wehrführer in Hiddingsel  
1959-1960    Heinrich Jeising        Wehrführer in Hiddingsel  
1960-1961    Anton Jeising        Wehrführer in Hiddingsel  
1961-1965    Viktor Strothmann    Wehrführer in Hiddingsel  
1965-1971    Anton Jeising        Wehrführer in Hiddingsel  
1971-1974    Anton Sander        Wehrführer in Hiddingsel  
1975-1976    Anton Sander        Zugführer in Hiddingsel
1976-1990    Hubert Jeising        Zugführer in Hiddingsel        
Herbert Kortmann    Stellvertreter
1990-1994    Norbert Schröer    Zugführer in Hiddingsel        
Fritz Schlüter        Stellvertreter
1994- 2014    Fritz Schlüter        Zugführer in Hiddingsel        
1994- 1999         Günter Jakob        Stellvertreter        
1999- 2014    Ralf Till            Stellvertreter
2014-Heute    Olaf Hagemann        Zugführer in Hiddingsel
2014-2020    Hendrik Lütke Brintrup    Stellvertreter
2020-Heute    Patrick Sonnabend    Stellvertreter

 

Gruppenbild des Löschzuges

Foto des Löschzuges Hiddingsel aus dem Jahre 2014
Foto des Löschzuges Hiddingsel aus dem Jahre 2014
(c) Fotostudio Teamfoto Marquard

Fahrzeuge


Fahrzeugtyp Funkrufname letzter Einsatz
04-LF10-1 Löschgruppenfahrzeug LF10 Florian Dülmen 04-LF10-1
04-TLF3000-1 Tanklöschfahrzeug Florian Dülmen 04-TLF3000-1
04-MTF-01 Mannschaftstransportwagen Florian Dülmen 04-MTF-01


Standort Feuer- und Rettungswache

Feuer- und Rettungswache Dülmen
August-Schlüter-Straße 16
48249 Dülmen
Telefon: 02594 12 361
Telefax: 02594 80 400
presse(at)feuerwehr-duelmen.de